BCR Convention (Corona Online Edition) und die Enterprise Cloud X! Langfristig mit Immobilien verdienen! Webinar v. 28.03.2020.

Mit einem zweistündigen Webinar ging die BCR Convention (Corona Online Edition) am 28.03.2020 online. Andreas Matuska (Level 8.1) flippt Anfangs bei der Erwähnung von „unschlagbaren und noch nie dagewesenen Weltneuheiten“ förmlich aus und kündigt einen „internationalen Star“ zum Ende des Webinars an. Markus Käfer (Level 8) wird ab der 18. Minute nicht Müde zu erwähnen, dass er eigentlich nur Level 2 erreichen wollte aber jetzt mit Level 8 auch zufrieden sei. An dieser Stelle meine Gratulation an alle die bis zur 31. Minute von der „Keilerei“ noch kein Ohrenbluten hatten.

Andreas Matuska beginnt mit Cashback World und wie großartig die Chancen sind. Mit der ganzen Welt sei man vernetzt und in 50 Ländern könne auf eine breite Palette von Händlern zurückgegriffen werden. Mehrfach erwähnte er, dass all die Vorteile kostenfrei seien. Schnell kommt man dann zum eigentlichen Thema, nämlich die unglaubliche und einmalige Gelegenheit wie man jetzt richtig Geld verdienen kann. Mit der Enterprise Cloud X (EC X). Aha!

Mit der Enterprise Cloud X könne an einem „multierfolgreichen Unternehmen“ (gemeint ist myWorld) mitverdient werden, jeder sich ein „Immobilienimperium aufbauen und das alles ohne selbst zu investieren.“ (O-Ton)

Da gibt es das „Small-Business“ und das außergewöhnliche „Big Business.“ Die Thematik „Small Business“ wird mit 99 € an Kosten relativ schnell abgehakt, denn man soll ja richtig Geld verdienen und das ginge nur mit dem „Big Business.“

Markus Käfer spricht von einem lebenslangen „passiven Einkommen“ was jeder zum Ziel haben sollte. Das „passive Einkommen“ war bereits zu Zeiten der „Länderpakete“ ein beliebtes Marketingargument, was dem Schneeballsystem Lyoness aber regelmäßig bei Gerichten um die Ohren fliegt.

Eine mehrminütige Grafikanimation zu einem Objekt in Hannover wird abgespielt: „myWorld Office Suites“ heißt das Projekt, 13.000 qm Bürofläche, Fertigstellung Q4/2012, Mieteinnahmen von ca. 220.000 €/Monat werden veranschlagt. Die Enterprise Cloud X lässt Träume wahr werden.

Was der Marketer mit dem Vertrieb der Enterprise Cloud X an Shoppingpoints erhält, wird geradezu beschworen und mit markigen Sprüchen wie „Die Autobahn ist fertig, man muss sich nur noch in den Ferrari setzen und Gas geben“ verbal untermalt. Die eigene Begeisterung von Markus Käfer kennt keine Grenzen mehr.

Belohnung für das Anwerben anderer Kunden

Kosten: Enterprise Cloud X: 

1          Anteil               „EC X“ für 2.500 €

5          Anteile             „EC X“ für 8.500 €

10        Anteile             „EC X“ für 16.000 €

Der Grundstein zu jedermanns Immobilienimperium wäre somit jetzt gelegt, oder? NEIN, denn jetzt wird es seltsam! SCHNELL WIRD FOLGENDES KORRIGIERT! Es handle sich nicht um ein Investment, sondern lediglich um den Kauf von Gutscheinen (M-Vouchern), die man ja ohnehin brauchen würde und ein noch zu bestimmender Anteil (bis zu 25 % aller Gewinne?) an den insgesamt 10 geplanten Immobilien, gäbe es dann irgendwann einmal „on top“ dazu. Mit dem Kauf von Blumen-Gutscheinen werde ich also Immobilienbesitzer?

Man wirbt mit den Vorzügen von Immobilieneigentum und „passiven Einkommen“, verkauft aber Shopping-Gutscheine!

Dem Interessenten oder Marketern wird hier wieder einmal Sand in die Augen gestreut.

In erster Linie wird in diesem Webinar mit „Anteilen an einem Immobilienprojekt“ geworben und als „Sensation“ verkauft. Keine weiteren Angaben zu Zahlen oder wie sich diese „On Top-Anteile“ für den einzelnen Marketer errechnen. Schließlich hat der Marketer doch Geld in Form von Gutscheinen (M-Vouchern) für die hier heftig beworbene Immobilie ausgeben und doch kauft er wieder nur Gutscheine.

Projektieren soll dies alles übrigens die „myWorld Real Estate GmbH“ mit Sitz in St. Johann, die zu 100 % im Besitz der „myWorld Real Estate Limited“ mit Sitz in London ist.

In der 131. Minute wird der anfangs angekündigte „international Star“ von Andreas Matuska anmoderiert. Oh Wunder, es ist Hubert Freidl. Er verkündet weitere und noch nie dagewesene Neuerungen an.

Der selbsternannte Visionär gibt sich großzügig. Alle Ressourcen laufen derzeit in das Online-Business. Die Suchfunktionen bei Cashback World werde erweitert (darauf haben alle gewartet). Seinen Erfolg mit myWorld wolle er nun mit seinen Marketern teilen und deshalb habe man die Enterprise Cloud X ins Leben gerufen. Nicht der Marketer müsse die Löhne seiner 1500 Mitarbeiter bezahlen, dies mache er für seine Marketer. Aber nicht vergessen: Je mehr Kunden der Marketer bringt, desto mehr Shoppingpoints erhalte er schließlich.

Eine persönliche Schlussbemerkung: Wer nach diesem Webinar auch nur 1 % seines klaren Verstandes nutzt und einfachste Grundrechenarten anwendet, wird nie auch nur einen Cent bezahlen. Man erhält irgendwann irgendwas zu einem noch nicht festgelegten Anteil, von etwas was vielleicht irgendwo gebaut wird. Wo ist das Expose? Wie weit ist die Planungsphase? Wann ist Baubeginn? Jetzt werde ich also mit dem Kauf von Drogerie-Gutscheinen Immobilienbesitzer? Wie finanziert sich das alles, mit dem Cashback kann es ja nicht sein. Laut Gutachten machen die Umsätze im Cashbackbereich maximal 10 % der Umsätze aus oder wird das Geld für die Gutscheine verwendet? 

Die anderen neun Projekte werden sicherlich in diversen anderen Länder angeboten werden. Wir prüfen derzeit den Planungs- und Genehmigungsstand der besagten Immobilien bei Hannover (direkt neben IKEA).

8 Kommentare
  1. Nicole Conrad
    Nicole Conrad sagte:

    Es ist ja nicht zu fassen! Mich würde interessieren ob die Baubehörde in Hannover von dieser Planung überhaupt weis? Ja, eine gute Frage Herr Ecker. Gibt es ein Expose? Wo sind die anderen neun Projekte? Da verkauft einem Markus Käfer eine Immobilie und Andreas Matuska rudert dann zurück…..“Nein Nein Nein, es ist kein Investment….nur Gutscheine (M-Voucher)“…..die verarschen doch alle! Da wird jetzt wieder Geld eingesammelt wie verrückt, dann bekommen die Marketer wieder eine zusätzliche Vereinbarung nach der anderen, wo sie auf alles verzichten müssen da sonst ihr Geld weg ist, was es sowieso ist.
    Lieber Herr Ecker, checken Sie bitte mal nach was da in Hannover tatsächlich passiert. Immerhin soll ja bereits im 4. Quartal 2021 eröffnet werden.

    Antworten
  2. Josef
    Josef sagte:

    „Man erhält irgendwann irgendwas zu einem noch nicht festgelegten Anteil, von etwas was vielleicht irgendwo gebaut wird.“ – Hahaha. Also der gleiche Einheitsbrei wie immer bei Lyoness. Römische Zahlen können noch bis in alle Unendlichkeit für neue Clouds oder wie auch immer das „Produkt“ genannt wird aneinandergereiht werden. Unfassbar wieso Menschen immer noch Geld in dieses Fass ohne Boden werfen. Genau so gut könnten sie es Freidl, Matuska & Käfer direkt auf ihr Konto überweisen.

    Selbst ein Lottogewinn wäre mittlerweile schon lange fort, wenn sich jemand bei jeder sich gebotenen Gelegenheit „streng limitierte“ Anteile gesichert hätte über die letzten Jahre. Rechnen scheint nicht so die Stärke von Lyonesen zu sein. Für die Obrigkeiten ist es natürlich ein rentables „Business“. Die Menschenmenge mit unseriösen Zahlen aus der Glaskugel anheizen und dann einfach darauf warten bis alle ihr Geld in Gutscheine getauscht haben, die ebenfalls ein Ablaufdatum haben (schaut mal in die AGBs…). Irgendwann wird hin geschmissen weil nicht genug neue Rekruten gefunden oder das Spiel durchschaut wird und es kommen die nächsten Dummen daher um ihr Geld zu verlieren.

    Antworten
      • Josef
        Josef sagte:

        Das ist ein Originalzitat aus dem Artikel oben den du offensichtlich nicht gelesen hast. Selbst wenn irgendetwas gebaut wird bringt dir das überhaupt nichts. Jedes Produkt welches über die letzten Jahre eingeführt wurde hat immer nur denselben Zweck und das wird Jahre im Vorhinein gut geplant. Leute emotional anheizen und vorzugaukeln, dass sie an irgendetwas profitieren könnten mit unseriösen Hochrechnungen ohne irgendwelche konkreten Berechnungen nennen zu können und schon kaufen sich alle wieder LIMITIERTE Cloud-Anteile. Der Gag ist ja, ihr habt nichts weiter als unendlich viele Voucher die nach ein paar Jahren verfallen und dann habt ihr gar nichts mehr. Außer es wurden wieder genug Dumme gefunden die auch Anteile gekauft haben. Erschließt sich dir immer noch nicht, wie der Laden funktioniert? Oder denkst du immer noch, Geschenke wie der Lambo den der Matuska in der 8.1 geschenkt bekommen hat, finanzieren sich aus Umsätzen von Leuten die einfach nur einkaufen gehen und diese lächerliche Cashback-Karte benutzen?… Falls ja, ist dir wirklich nicht mehr zu helfen. Mach mal lieber ein BWL-Studium.

        Antworten
      • Thomas
        Thomas sagte:

        Wenn hier die Leute alle Dumm sind und keine Ahnung haben, leg das Projekt mal einem Immobilieninvestor oder einem Investmentbanker vor, ohne Zahlen, Prozente, Rendite etc…
        Zumal Matuska selbst gesagt hat es ist keine Investition sonder mVoucher…

        Wer wirklich in Erwägung zieht in so etwas zu investieren der ist wohl eher der der keine Ahnung hat von Investments…

        Antworten
        • Ben Ecker
          Ben Ecker sagte:

          Intern in den BCR-Gruppen spricht A. Matuska und die anderen „Keiler“ nun doch von einem „Investment“, was aber durch die M-Voucher besichert sei. Vielleicht erhellen uns ja Experten wie „Derboss“ und andere Rechenkünstler wie sich das alles für die Investoren lohnen soll. myWorld Real Estate selbst baut ja nicht…..hmmm……….aber wie immer ist alles limitiert und hochexklusiv….mal laut gedacht: Ab 29.04.2020 (11 Uhr) sind 38.888 Einheiten für 2500 €/Einheit macht 97.220.000 € für die Lyoness-Führung. Davon kriegen dann Keiler wie Matuska, Käfer, Seebacher usw. ihren üppigen Schnitt und was geschieht mit dem restlichen Geld? Bannerwerbung etc. zur Blendung der ganzen Vollpfosten die den Keilern zujubeln, die ihr Geld verprassen.

          Antworten
  3. Daniel
    Daniel sagte:

    ‚Original Text von einer Person‘
    Warum sorgt eine Meinung für so viele Lügen?

    Halbwissen ist wirklich sehr gefährlich!

    Antworten

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.