Lyoness-Anwalt Dr. Reif hat mehrere Probleme mit der Justiz

Aktuell hat die Steiermärkische Rechtsanwaltskammer unter GZ: D 20/17 auf Antrag der Kammeranwaltschaft eine Untersuchung gegen Dr. Reif und seinen Rechtsanwaltanwärter Mag. Asseg angeordnet.  Außerdem ermittelt die Finanzpolizei zu den geschäftlichen Tätigkeiten und vielen Nebenfirmen des Lyoness-Anwalts Dr. Reif.

Mag. Franz Asseg, der Konzipient von Dr. Reif, hat in der Verhandlung gegen Lyoness am 14.03.2017, einen Unterbrechungsantrag gestellt.Diesen hat er damit begründet, dass die Klägerin gegen die Lyoness Europe AG bei der Staatsanwaltschaft Wr. Neustadt zu GZ 8 St 219/16 ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden sei.

Er brachte vor, dass Parteienidentität vorliege. Mag. Asseg behauptete dann noch, dass die Klägerin unrichtige Angaben gemacht hätte und legte nach Aufforderung durch die Richterin das betreffende Protokoll der Einvernahme der Klägerin vor dem Landespolizeikommando für NÖ vom 21.11.2016 vor. Da aber die Lyoness Europe AG zwar in der Sachverhaltsdarstellung angeführt wurde, aber das Strafverfahren nur gegen Herrn Andreas Werner (ehemals Lyoness-Aufsichtsratvorsitzender) eingeleitet wurde, wollte die Klägerin klären, wie das vertrauliche Protokoll Ihrer Einvernahme in die Hände des Rechtsanwalts von Lyoness gelangen konnte, zumal der Beschuldigte Lyoness-Aufsichtsrat Herr Andreas Werner behauptet, keine Unterlagen weitergereicht zu haben.

Auf Anfrage teilte der vernehmende Bezirksinspektor Herr Praunias mit, dass die Firma LYONESS Europe AG weder als Beschuldigter noch als Zeuge geführt wird und eine ungerechtfertigte Akteneinsicht nicht genommen werden konnte.

Es stellt sich nun die Frage, wie der Rechtsanwalt der Lyoness Europe AG behaupten kann, dass Parteienidentität vorliegt, also die Lyoness Europe AG Beschuldigte ist, wenn dem nicht so ist. Augenscheinlich hat Mag. Asseg die Unwahrheit gesagt.

Weiters wird nun geklärt, wie der Rechtsanwalt zu dem Protokoll über die Einvernahme der Klägerin gelangen konnte, wenn er doch keine Akteneinsicht hat.

Lyoness-Gelder in Dr. Reif’s Firmengeflecht !

Herr Dr. Hubert Reif betreibt (wohl zum Anschein einer Seriosität) die Rechtsanwaltskanzlei Reif & Partner,  in der Brückenkopfgasse 1, 8020 Graz. An dieser Adresse soll sich auch die Reif Immobilienfirma und S. Reif KG laut Firmenbuch befinden. Stellt man diesen nach, findet man ausschliesslich die RA-Kanzlei, Hinweise für die anderen Firmen finden sich nicht im Gebäude. Welche Tätigkeiten verrichten diese Firmen, wer arbeitet für sie, welche Tätigkeiten entfalten sie? Wie kann eine solche Firma (Immobilien) laut der Ihnen übermittelten Bilanz einen Verlust von über € 400.000 „erwirtschaften“?
Gezeichnet ist die Bilanz von einem Kanzleipartner der „Reif und Partner Rechtsanwälte OG“, um die vermeintliche Seriosität zu wahren. Mag. Steinwander betreibt seine Kanzlei in Villach, was tut er in der Immobilienfirma in der Brückenkopfgasse 1, ausser die Bilanz für Dr. Reif zu unterfertigen? Woher stammt der Anteil von Dr. Reif von € 145.345,59 in der S. Reif KG (Handel mit Mode- und Freizeitartikel)?
Herr Dr. Reif  ist bzw. war in vielen Firmen beteiligt. Wenn man die FB-Auszügen den GB-Auszug der diversen Firmen vergleicht, kann man zu der Vermutung kommen, dass es sich dabei um Scheinfirmen zwecks Steuerhinterziehung bzw. zum Anlegen von steuerschonendem Geld handelt (es handeln fast immer die gleichen Personen, Firmensitze, die  im Firmenbuch aufscheinen, sind nicht aufzufinden…)
Dazu kommt noch die umtriebige Tätigkeit von Dr. Reif im Automatengeschäft.
Er ist nicht nur Geschäftsführer der HP AutomatenbetriebsGmbH, er sitzt auch im Aufsichtsrat der PA Entertainment und AutomatenAG (beide Firmen mit Sitz in der Karlauerstrasse 59, 8020 Graz) und er berät Novomatic.
Zufällig wurde die Lyoness DevelopmentGmbH am 22.10.2014 im FB gelöscht, zeitnah wurde am 17.10.2014 in der PA Entertainment eine Kapitalerhöhung von € 1,900.000 ( !) beschlossen. Stammt das Geld zumindest teilweise von Lyoness, um weitere illegale Automaten aufzustellen? 2016 wurden doch illegale Automaten von Pollanz, PA beschlagnahmt, wieviel wurde hier eingenommen und an Steuern hinterzogen? Wohin ist das Schwarzgeld in beträchtlicher Höhe geflossen?
Die Verflechtungen sind breit gestreut, immer diesselben handelnden Personen, es besteht der dringende Verdacht, dass Firmenkonstrukte der massiven Steuerhinterziehung und Bereicherung der Handelnden dienen. Herr Dr. Reif könnte sich jedenfalls mit seiner Tätigkeit als Anwalt den luxuriösen Lebensstil, den er pflegt, sicher nicht leisten.
Wir hoffen, dass die Ermittlungen der Justiz einiges ans Tageslicht bringen und den dubiosen Geschäftemachereien des Herrn Dr. Reif ein Ende setzt.
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.