eCredits! Geht es weiter?

Wöchentlich wird mit dem baldigen Start von eCredits geworben, doch bis jetzt ist noch nichts passiert. Kunden machen jetzt den eCredits-Verantwortlichen selbst auf Social Media Druck. BE-KM geht jenen Fragen nach, die sich eCredits-Kunden nun stellen.

© by BECM Inc.

Mövenpick und Eurowings auch weiterhin keine Partnerunternehmen von myWorld!

Auf der Cashback-Homepage wird weiterhin mit Partnerunternehmen geworben, die nicht mit myWorld/Lyconet kooperieren. Mövenpick und Eurowings Germany haben dazu offiziell Stellung genommen: Es besteht keine Geschäftsbeziehung zwischen Mövenpick oder Eurowings Germany mit myWorld.

© by BECM Inc.

myWorld 360 AG! Suche nach neuem CEO entgleitet Freidl & Kapun oder „Wenn man die Rechnung ohne den Wirt macht!“

Das schöne Börsen-Märchen von „Hubert Freidl“, sowie neue Vorwürfe gegen die „myWorld 360 AG“ und „myWorld Holding“ beschäftigen derzeit die Grazer Cashback Partytruppe in der Konzernzentrale, sowie Freidl auf seiner Yacht in Monaco und Sedovnik beim Familienstammtisch in Slowenien.

Die Suche nach einem Vorstandsvorsitzenden, CEO der die Gruppe in seriösere Gewässer führen und auch den Börsengang begleiten soll(te), dürfte sich wesentlich schwieriger gestalten als Freidl & Co. gewünscht haben. Dabei glaubten Freidl & Kapun bereits den großen Fang mit einer ausgezeichnet vernetzten Persönlichkeit zu Medien und Behörden gemacht zu haben. Aber auch sonst brodelt es in Graz.

Laut Aussagen einiger Mitarbeiter dürfte es aktuell einige Probleme innerhalb der myWorld Gruppe geben, sodass auch die beiden Vorstände Sedovnik und Suppan-Eibinger alleine ohne neuen CEO die Geschäfte bis zumindest ins 2. Quartal 2022 weiterführen müssen! KERSTIN Suppan-Eibinger hat gegenüber langjährigen Mitarbeitern geäußert, dass es intern einige schwerwiegende Probleme gibt, was aber nicht unmittelbar bedeutet, dass die myworld 360 AG aktuell Insolvenzgefährdet sei. Das führt natürlich zu dementsprechenden Unruhe unter den Mitarbeitern in der faktischen Konzernzentrale in Graz. Alleine diese Aussage wirft bereits viele Fragen auf. Auch die knapp 17 Millionen an Steuerschulden und ein Strafverfahren wegen vorsätzlichen Bankrott in der Türkei dürften die Stimmung bei der Belegschaft nicht heben, sofern es den Mitarbeitern überhaupt bekannt ist. Die Schwierigkeiten in der Schweiz sind ebenfalls nicht geklärt und über die verschiedenen Verbote in einigen Ländern sprechen wir noch nicht einmal.   

Außerordentliche Hauptversammlung der myWorld 360 AG am 28. April 2021!

Am 28. April 2021 fand eine außerordentliche Gesellschafterversammlung der myWorld 360 AG statt. Warum Silvia Freidl auf eigenen Wunsch aus dem Aufsichtsrat der myWorld 360 AG ausgeschieden ist und von Ing. Franz Sulzberger ersetzt worden ist bleibt (noch) offen.

Und das alles vor einem geplanten Börsengang 2023? Eine Firma die sich ständig neu erfindet, bis jetzt keine Börsenreife vorweisen kann und Gründer Freidl selbst ein Unternehmen wie DELOITTE öffentlich zum Komplizen erklärt. Ein neuer CEO hätte in der Tat alle Hände voll zu tun.

Bei der Stellenausschreibung für einen geeigneten CEO, sollte als zusätzliche Anforderung unbedingt der psychologische Umgang mit Belastungsstörungen mit aufgenommen werden.

Stellenausschreibungen: https://www.myworld-solutions.com/en/node/669 bzw. https://www.karriere.at/jobs/5808337

Laut unserer Informationen, wird gerade an einer sehr komplexen Sachverhaltsdarstellung eines wirklich erbosten, sehr honorigen und bekannten österreichischen Managers mit besten Kontakten in die Politik und Wirtschaft gearbeitet.

Eine große Anwaltskanzlei überprüft im Auftrag des Managers, welcher auch über gute Zugänge zu Behörden und Medien verfügt, aktuell mehrere strafrechtlich relevante Punkte rund um die Personen Mario Sedovnik, Hubert Freidl, Mario Kapun, Kerstin Suppan-Eibinger sowie um den kompletten Aufsichtsrat inklusive der erst kürzlich abberufenen Silvia Freidl. Diese Sachverhaltsdarstellung wird nach der Einbringung zeitnah hier veröffentlicht werden. Natürlich gilt bis zur Klärung der Gerichte (noch) die Unschuldsvermutung sämtlicher handelnder Personen!

Zudem wurde uns angekündigt, dass diese schriftliche Sachverhaltsdarstellung auch bei der European Securities and Markets Authority (ESMA), österreichische Finanzmarktaufsicht (FMA), deutsche Bankenaufsicht (Bafin), schweizerischen Finanzmarkt (FINMA), Albanian Financial Supervisory Authority (FSA), Dubai Financial Services Authority (DFSA), staatliche Finanzmarktaufsicht Russland (FFMS, FFSR) und in Großbritannien Financial Services Authority (FSA) eingereicht wird. Hierbei werden die jeweiligen Botschaften sowie die Außenhandelsstellen der Wirtschaftskammer WKO in den jeweiligen Ländern inhaltlich voll einbezogen werden. Die Einbringung der Sachverhaltsdarstellung erfolgt jedenfalls in den nächsten 2 Wochen bei den jeweiligen Behörden und Ländern, kündigte der österreichische Manager an.

Fassungslos führt er weiter aus, dass Hubert Freidl, als Eigentümer und quasi als faktischer Vorstand / Geschäftsführer der myWorld Gruppe ihm persönlich gegenüber und in einem Videostream behauptet, dass DELOITTE den Börsegang der Gruppe begleitet und auch bewertet hat.

Alleine diese Behauptung sei strafrechtlich relevant, da man hier mit falschen Tatsachen (Täuschung) wirbt, um den Eindruck zu erwecken, dass eine seriöse Wirtschaftskanzlei einen möglichen Börsengang begleitet und unterstützt.

Freidls Vision ist natürlich nicht der Börsengang in London, sondern gleich viel ambitionierter in New York. Hier dürfte aber myWorld aufgrund der sehr restriktiven Börsengesetze der USA keine Chance haben, jemals nur einen Schritt in die Nähe der “Wall Street” zu machen. Sämtliche neue Vorwürfe, Strafverfahren, Gerichtsurteile und negative Medienberichte schmälern die Glaubwürdigkeit Freidls und schrecken zukünftige Investoren (die nur Marketer genannt werden dürfen!) und die eigenen Vertriebspartner ab.

myWorld an der “Wall Street”

Der Traum von Freidl mit „myworld“ ein Börsenstar ala „Facebook“ scheint derzeit eher wie eine Seifenblase zu zerplatzen meinen selbst viele Insider. Wenn es auch die letzten Jahre finanziell recht gut für Freidl und Co. gelaufen ist, dürften sie diesmal die Rechnung ohne „den gut vernetzten Wirt“ gemacht haben und dieser kleckert nicht lange herum, wie man sieht – sondern klotz lieber mit Genuss auf die „myWorld Truppe“ hinunter!  Chapeau!

© by BECM Inc.