Polizeiliche Zeugeneinvernahme zu Systemmanipulationen bei Lyoness

Am 21.11.2016 hat als Ableger aus dem inzwischen von OStA Schön eingestellten Strafverfahren (Az. 14 St 2/16m) gegen Hubert Freidl, die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt ein Ermittlungsverfahren (Az. 14 St 7/16x-1) wegen schweren Betrugs gegen einstigen Vorsitzenden des Aufsichtsrat der Lyoness Group AG, Herrn Kommerzialrat Andreas Werner Weiterlesen

Eine Bilanz zur Causa Lyoness

Mit dieser Information möchten wir festhalten, dass wir ab sofort leider keine neue Lyoness-Geschädigten als Kunden aufnehmen werden. Wir bitten um Ihr Verständnis!

Selbstverständlich werden alle bestehenden Kunden weiterhin betreut und bis zum Schluß von uns begleitet. Wir haben bisher so viel Arbeit in die Sache gesteckt, dass wir nicht eher ruhen, bis alle unsere Kunden ihr Geld wieder zurück erhalten haben.

Zeit für eine kurze Zwischenbilanz:

  • Wir haben mit unserem Engagement und Einsatz sehr viel erreicht und sind stolz eine rechtssichere Ausgangsituation für alle kommenden Verfahren gegen Lyoness geschaffen zu haben. Aktuell wird der Strafakt Lyoness (Az. 112J 423/16) von der Abteilung für Wirtschaftskriminalität in Deutschland bearbeitet.
  • Durch unsere Informationsarbeit haben wir eine breite und mediale Präsenz erreicht.
  • Wir haben zur Aufklärung der betrügerischen Machenschaften von Lyoness beigetragen und konnten so Schaden an weiteren Lyoness-Mitgliedern verhindern.
  • Wir konnten klare Lyoness-Lügen aufdecken, wie z. Bsp. die Mastercard-Lüge (Missbrauch der Marke Mastercard) und die Verwendungen von „gefakten“ Lyoness Geschäftspartnern, …
  • Wir haben genügend Hinweise und Erkenntnisse zur Systemmanipulation im Vertriebssystem von Lyoness gesammelt, die  das „künstliche Zahlenkonstrukt“ von Lyoness ad absurdum führen.

Wir haben bereits viel geschafft und sind zuversichtlich, dass wir bald zu einem positiven Abschluss für unsere bestehenden Kunden kommen werden.

Danke für Ihr Verständnis, dass aktuell nur bestehenden Kunden von uns abgearbeitet werden können.

Wir empfehlen Ihnen bei Kontaktaufnahme gerne einen unserer engagierten und in Lyoness bestens versierten Vertrauensanwälte.

Wer schlecht ermittelt, findet auch keine Beweise

Lyoness  ist erneut auch im österreichischen Parlament zum Thema geworden. Der Vorarlberger Nationalratsabgeordnete Christoph Hagen (und Mitunterzeichner) reichte an den Bundesminister für Justiz, Wolfgang Brandstetter, eine «Anfrage» ein. Weiterlesen

“Questra” weder in Spanien noch Deutschland gelistet! Erste Geschädigte ………

Der Finanzanbieter “Questra” ist weder in Spanien noch in Deutschland gelistet, es sind auch bisher keine Eintragungen aufzufinden.

Der Affiliate Partner ist unter der Bezeichnung von Frau Svenya Müller-Köster ebenfalls nicht gelistet. Allerdings ist mit der im Impressum angeführten HRG-Nummer eine Firma WT-Direct GmbH eingetragen, in der Frau Müller-Köster auch Geschäftsführerin ist.

Die WT-Direkt GmbH kommt aus dem technischen Bereich und befasst sich mit Wassertransferdruck. Hier möge sich jeder sein eigenes Bild machen.

Wir haben unsere Ermittler in Spanien mit Recherchen zu “Questra” beauftragt und Geschädigte berichten von nicht eingehaltenen Kreditversprechen und dass die passive Einkommensmöglichkeit einzig auf ein “Schneeballsystem” aufgebaut sei.

 

 

Questra World – eine Traumfabrik ohne verifizierbare Zahlen und AGB!

Questra World ist ein Werbevermittler, der die Exklusivrechte auf die Förderung und Verkauf von Finanzprodukten des Investmentfonds Atlantic Global Asset Management hat. Questra World nimmt seinen Ursprung in der Finanzholding SFG-Gruppe seit 2009. Das Hauptbüro des Werbevermittlers befindet sich in Spanien/Madrid. Weiterlesen

Veröffentlichung der Dienstaufsichtsbeschwerde (AZ: Jv 3637/16m-17) gegen die WKStA Wien!

Aufgrund der offensichtlichen Versäumnissen, Verfehlungen und Einflussnahmen durch Dritte dürfte klar werden, dass OStA Schön mit seiner Untätigkeit und seinem Pflichtversäumnis Weiterlesen

Drogeriemarkt MÜLLER ebenfalls ein “gefaktes Partnerunternehmen!”

Nach der Marke PUMA Deutschland stellt sich nun auch der Drogeriemarkt MÜLLER als “gefaktes Partnerunternehmen” heraus. Herr Günther Hann (GL / Kundenmanagement) der Müller Service Ltd. & Co. KG teilte auf unsere Anfrage mit: “…….können wir Ihnen mitteilen, Weiterlesen

PUMA – ein weiterer “gefakter Geschäftspartner”

Wir haben nun erneut alle größeren (noch vorhandenen) Handels- und Geschäftspartner, die auf der Lyoness-Website angeführt sind, mit Fakten zu Lyoness kontaktiert und innerhalb kürzester Zeit meldete sich der Sportartikelhersteller PUMA.
Frau Kerstin Neuber (Head of Corporate Communications) der PUMA-Zentrale in 91074 Herzogenaurach teilte uns mit:
‘Sehr geehrte Frau W…….,
vielen Dank für die Information.
Das war uns nicht bewusst, da in der Tat keinerlei Geschäftsbeziehungen bestehen.
Wir sind gerade bemüht, Kontakt mit Lyoness aufzunehmen, damit unser Logo von der Website genommen wird. Sobald dies geschehen ist, melde ich mich wieder bei Ihnen.’

Inzwischen wurden wir darüber informiert, dass Lyoness gegenüber PUMA zugesichert hat, die Logos bis zum 02.11.2016 von den Websites zu nehmen. Wie uns Frau Neuber telefonisch gegenüber noch versicherte, wurde der Fall Lyoness auch an die entsprechenden Abteilungen zur Prüfung weitergeleitet.
Weitere Großunternehmen/Konzerne haben bereits eine Stellungnahme angekündigt und zeigten sich ebenfalls überrascht über die Logoverwendung und missbräuchliche Darstellung durch Lyoness.
Bereits im Juli wurde ja die „Mastercard-Lüge“ von Lyoness publik und ihm Nachgang hierzu auch die Lyoness-Pressesprecherin Frau Kelemen einer Lüge überführt.
Im Juni 2015 wurden schon einmal die auf der Lyoness-Website als Geschäftspartner angeführten Unternehmen in Deutschland, Österreich sowie der Schweiz kontaktiert und die Reaktionen waren damals bereits größtenteils negativ. Vielfach wurde erfragt, wer oder was denn Lyoness überhaupt sei und wie sie auf deren Homepage kommen. Sie hätten weder eine Akzeptanzstelle etc. oder eine Ahnung, wie etwas mit wem verrechnet werden würde. Das alte Spiel mit gefakten Zahlen!
Die Reaktionen auf unsere jüngsten Anfragen hingegen sind bisher einstimmig negativer Natur und vor allem betroffene KMU’s äußerten sich „bitter enttäuscht“ von den Versprechungen von Lyoness.
Es liegt auf der Hand. Lyoness schleicht sich über Affiliate-Partner an die Logos namhafter Unternehmen heran und „bastelt“ sich so eine breite Handels- und Geschäftspartnerschaft mit namhaften Marken, welche plakativ auf der Website geführt werden. Der Strukturvertrieb von Lyoness dankte es sicherlich.
Es lässt sich beim Geldeinsammeln und Anwerben neuer Mitglieder doch farbenfroh mit einem „…Wenn schon Weltmarken wie PUMA, AMAZON, ADIDAS, MASTERCARD etc. langjährige Geschäftspartner von Lyoness sind, worauf warten Sie dann noch…..“ ganz passabel und werbewirksam argumentieren.