“Die jungen Wilden” der BCR planen „Good-News-Websites“ für ein „Cleaning“ bei Google!

Nur „GOOD NEWS“ zum Schneeballsystem Lyoness/Lyconet/myWorld sollen in den noch zu erstellenden Websites zu lesen sein und mit Backlinks etc. gepusht werden. Damit ist ein „Cleaning“ bei Google beabsichtigt und die „BAD NEWS“ vom Schneeballsystem sollen so von der ersten Seite bei Google bereinigt werden. So zumindest ist der Plan der „jungen Wilden“ bei BCR.

Der Lyconet Marketer Frederik Mauersberger veröffentlichte hierzu einen Video-Aufruf

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

BCR-Spezialist erläutert die grandiose Strategie

Ein weiterer angehender Lyconet-Millionär mit Namen Florian Vock glänzt mit Ideen und schreibt (Anm. d. R.: Rechtschreibung unverändert): „Was wäre wenn man sowas wie ein Spendenkonto einrichtet wo jeder regelmäßig was dazu beisteuert und die erfahrenen in dem Thema zusammen finden und den Bandnewsbetreibern gewaltig den Hintern mit good godnewsseiten die Show verballern und auf den ersten beiden Googleseiten nur gutes von uns drinnen steht?“

Wir beteiligen uns selbst gerne daran, da wir die ganzen „Good-News“ zum Schneeballsystem sofort widerlegen werden können, wobei zu klären wäre was denn überhaupt als „Good-News“ in Frage käme. Die üblichen Sprüche wie „alles geht durch die Decke“ „wer jetzt nicht dabei ist, wird es sein Leben lang bereuen“ „Amazon wird in drei Jahren niemand mehr kennen“ „Weltherrschaft“ dürften sich wohl nicht besonders als „Good News“ eignen. Vielleicht veröffentlicht man endlich einmal belastbare Zahlen von den tatsächlichen Umsätzen und wie die sich zusammensetzen, nicht die von Lyoness/Lyconet/myWorld selbst erstellten Marketingbilanzen und Kontoauszüge einzelner Marketer. Allerdings wären das dann wieder „Bad News.“

Dass die Websites dann selbst forciert/gepusht werden sollen offenbart die tatsächliche Absicht, nämlich so und mit selbst verfassten guten Rezessionen „die Keilerei“ der feinen Herren zu unterstützen.

Unser Rat an diese Schneeballsystem-Entrepreneure: Nutzt die euch gegönnten wenigen lichten Momente sorgfältig und belegt eure „Good News“ sehr genau und schlüssig, da wir diese „News“ ganz genau hinterfragen, prüfen und ggf. umgehend widerlegen werden.

Eine Bestätigung euerer Upline und gar von Phantasten Hubert Freidl selbst für euere Inhalte werdet ihr kaum bekommen, da die sich dann ggf. dafür verantworten müssten und die haben Köpfchen genug, dass sie dies sicher nicht tun werden. Demnach müsst ihr „Pseudo-Experten“ selbst den Kopf dafür hinhalten.

4 Kommentare
  1. Calvin
    Calvin sagte:

    Wäre ein solches Vorgehen seitens Lyconet oder deren Marketern nicht sogar illegal? Ich meine das ist schon sehr sehr stark als Unlauterer Wettbewerb einzustufen tut mir leid, wenn ich mich täuschen sollte.

    Antworten
    • Ben Ecker
      Ben Ecker sagte:

      Ja Calvin, unsere Anwälte behalten das im Auge. Ausschlaggebend sind die veröffentlichten “Good News” bzw. die Behauptungen die dort aufgestellt werden. Wenn auf den Websites so Schwachsinn wie von A. Matuska, dass es in Norwegen kein Verbot gibt etc. gepostet wird, kann man schön loslegen. Auf diese “Good News” bin ich persönlich sehr gespannt.

      Antworten
    • Josef
      Josef sagte:

      Vor allem siehst du bei Sekunde 00:02 rechts bei der Aufschlüsselung der Einnahmen, dass von den 5,8 Mio Umsatz satte 5,4 Mio aus Einzahlungen der Markter kommen. Sprich von Einzahlungen aus ESP, Cloudkäufen etc. und der mickrige Rest entfällt auf die ach so großen Shopping-Umsätze, eingeschriebene Firmen etc…. Ich lach mich tot.

      Wer Andreas Matuska kennt und weiß wie groß sein Netzwerk mittlerweile ist, kann sich dann ja ausrechnen, wie viel für ihn selbst an Geld in einer dieser ach so genialen “Clouds” angesammelt wird, wenn selbst bei jemandem in der Stufe 8.1, die Umsätze abseits der Marketer-Einzahlungen derart mickrig ausfallen. Er macht also das, was er immer schon macht. Er hält den Leuten Zahlen & Fakten des Schneeballsystems mitten ins Gesicht aber sie sind so verblendet, dass sie munter weiter einzahlen und lieber auf irgendwelche dubiosen Hochrechnungen vertrauen.

      Jeder ist seines Glückes Schmied.

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.