myWorld/Lyconet kann es in Norwegen weiterhin nicht lassen!

Norwegen ist eines der Länder, die jegliche Geschäfte der Lyoness/Lyconet/myWorld/Cashback – Unternehmen seit Januar 2018 verboten haben. Damals ging die Wettbewerbsbehörde Norwegens, welche auch die staatliche Beschwerdebehörde ist, streng gegen dieses System vor. Doch das hält die myWorld-Gruppe weiterhin nicht davon ab, noch mehr Mitglieder in Norwegen mutmaßlich um ihr Geld zu bringen…

Wie uns Monica Alisøy Kjelsnes, Anwältin der norwegischen Lotterie- und Wettbewerbsbehörde, am 17.03.2021 mitgeteilt hat, möchte myWorld nun ein Unternehmen in Norwegen gründen, das auf Direktmarketing basieren soll. Im unten beistehenden Auszug unseres E-Mail-Verkehrs mit Frau Kjelsnes nachzulesen, sendete sie uns einen Link zu, der die vermeintlichen Pläne von myWorld offenlegt. Nach Ansicht von myWorld würde ein erneuertes Direktmarketingkonzept keinen Verstoß gegen Gesetze in Norwegen beinhalten.

Nach wie vor behaupten Lyconet-Marketer den Mitgliedern gegenüber, dass sie in Norwegen legal agieren dürften. Die Schutzbehauptung dafür sei, dass die Polizei aus Kapazitätsgründen und wegen fehlender Ressourcen die Untersuchung des Falles im Frühjahr 2020 abgewiesen hat. Die norwegische Behörde beschwerte sich daraufhin, die Polizei blieb jedoch bei der Entscheidung.   

Die Tatsache, dass die Polizei die strafrechtlichen Ermittlungen fallen ließ, bedeutet aber nicht, dass die Aktivitäten von Lyoness/Lyconet/myWorld/Cashback in Norwegen legal sind oder seit Januar 2018 waren.

Wir möchten deshalb klarstellen, dass Lyoness/Lyconet/myWorld/Cashback weiterhin in Norwegen verboten sind. Dieses Verbot gilt auch für die Gründung eines vermeintlich „neuen“ Unternehmens unter dem Deckmantel einer Direktmarketingfirma!!!

Nachstehend der Link zur Veröffentlichung der norwegischen Behörde am 09.03.2021 und die deutsche Übersetzung:

https://lottstift.no/nb/pyramidespill/vi-advarer-mot-lyoness-myworld-lyconet-og-cashback/

Wir warnen vor Lyoness, myWorld, Lyconet und Cashback!

Im Februar 2021 schrieb Lyconet in einer E-Mail an die Lotteriebehörde, dass es neue Operationen in Norwegen aufnehmen wird. Das ist ihnen nicht erlaubt. Lesen Sie unsere Antwort auf Lyconet.

Lyoness, myWorld, Lyconet und Cashback gelten kollektiv als illegale pyramidenartige Handelssysteme, wobei die Erlöse hauptsächlich aus der Einberufung von Teilnehmern stammen.

Fast 15 000 Menschen haben mehrere Millionen Kronen in das Geschäft investiert, ohne greifbare Produkte von Wert zurückzubekommen.

Tausende Norweger werden getäuscht. Einige haben ihre Ersparnisse ausgegeben und Kredite aufgenommen. Das Geld ist in das Geschäft geflossen, und wichtige Teilnehmer, die an der Spitze des Pyramidengeschäfts sitzen.

Sie müssen alle Aktivitäten in Norwegen einstellen

Dieser Fall läuft seit mehreren Jahren:

Im Jahr 2018 traf die Lotteriebehörde eine Entscheidung, alle Geschäfte in Lyoness, myWorld, Lyconet und Cashback zu schließen.

Lyoness beschwerte sich über die Entscheidung, aber die Lotteriekommission, die die Beschwerdebehörde ist, berücksichtigte die Beschwerde nicht. Lyoness hat auch gefordert, seine Operationen in Norwegen bis zu einer möglichen Klage aufzuhalten, aber der Osloer Stadtrat hat dies abgelehnt.

Im Jahr 2019 meldete die Lotteriebehörde mehrere Unternehmen und Personen in der Unternehmensstruktur der Polizei, weil die Ernsthaftigkeit und der Umfang des Falles so groß ist.  Die Prüfung forderte die Untersuchung und Verfolgung möglicher Straftaten im Zusammenhang mit Section 16 des Lotteriegesetzes über illegale Pyramidenaktivitäten, das Strafgesetzbuch und andere Gesetze.

Im Frühjahr 2020 wies die Polizei den Fall aus Kapazitätsgründen wegen fehlender Ressourcen zur Untersuchung des Falles ab.

Die Lotteriebehörde beschwerte sich, dass der Fall fallen gelassen wurde. Die Polizei änderte die Entscheidung, den Fall aus Kapazitätsgründen abzuweisen, nicht. Diese Entscheidung ist rechtskräftig und kann nicht angefochten werden.

Wir wissen, dass das Unternehmen und seine Teilnehmer informieren, dass das Geschäft legal ist, weil die Polizei den Fall fallen gelassen.

Dies sind falsche und irreführende Informationen und müssen sofort beendet werden.  Die Tatsache, dass die Polizei den Fall fallen ließ, bedeutet nicht, dass die Aktivitäten von Lyoness, myWorld, Lyconet und Cashback in Norwegen legal sind.

Lyconet schreibt an die Lotteriebehörde, dass das Unternehmen, das sie gründen möchten, auf Direktmarketing basieren sollte, und dass sie es so organisieren sollten, dass sie nicht in eine Situation mit vermuteten Verstößen gegen das Lotteriegesetz geraten.

Die Entscheidung, dass sie alle Aktivitäten in Norwegen einstellen müssen, gilt nach wie vor, und es bedeutet auch, dass sie kein neues Geschäft gründen können.

Viele Menschen fragen uns, was zu tun ist

Wir bekommen viele Fragen von Leuten, die bei Lyoness Geld verloren haben. Wir sind nicht befugt, das Unternehmen zur Rückzahlung des Geldes anzuweisen. Wer dies will, muss Ansprüche gegen das Unternehmen geltend machen.

Unser Rat ist, nichts mit diesen Unternehmen zu tun zu haben.”

Nachstehend die E-Mail von Monica Alisøy Kjelsnes (Anwältin der Wettbewerbsbehörde) vom 17. März 2021:

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.