Kontosperre wer nicht auf mSP umsteigt. Finaler Totalbetrug?!

Wer den Umstieg auf wertlose Aktien verweigert, dem wird der Kontozugriff gesperrt. Viele Beschwerden sind von Cloudinhaber eingegangen, denen einfach der Zugang zum Konto gesperrt und die Rückzahlung der einbezahlten Gelder verweigert wird. Dabei hat man den verbliebenen Cloudinhaber zugesichert, es würde sich nichts verändern. Ein weiteres Beispiel dafür, inwieweit man den Ausagen eines Hubert Freidl glauben kann. Nämlich nichts! So sieht Betrug am Kunden aus?! 
 
Umglaublich ist, mit welcher Gleichgültigkeit den Cloudinhabern ein vermeintliches Geschenk angepriesen wird. Ein Geschenk, dass niemand will und noch weniger braucht.

Mit „Dein Geschenk“ ist der Umstieg auf wertlose Firmenanteile als Aktien deklariert und soll den Cloudinhaber dazu bewegen, einem Umstieg auf mSP zuzustimmen. Wer dem, nach all den jüngsten Erkenntnissen, noch zustimmt, ist wohl nicht mehr zu helfen.

Dieser Zwangsumstieg wird mit einem „wichtigen Hinweis“ noch unterstrichen, obwohl es als pure Drohung zu verstehen sein dürfte.

Das Mitglied könne jetzt aufgrund des Konkurses nicht mehr am myWorld-Programm teilnehmen und müsse eine Neuregistrierung bei Lyconet/myWorld durchführen. Selbstverständlich muss man bei der Neuregistrierung dem Umstieg auf mSP zugestimmt werden.

Der ganze Ablauf ist eine einzige Farce, Freidl und Co. sollten sich schämen ihre Marketer derart zu verarschen. 

Dieser Vorgang wurde aber bereits analysiert und zur Anzeige gebracht, den rechtlich dürfte damit der Tatbestand der Vertuschung einer strafbaren Handlung par expande erfüllt sein. 

Man bekommt langsam das Gefühl, als sei Freidl und seinen Führungsteam mittlerweile alles egal, zumal ein großer Teil ohnehin schon von Südamerika aus operiert.  

Wir bleiben dran.   

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.