Cashback World Deutschland / Fingierte Kooperationen und was Lyconet-Marketer und Mitglieder nicht verstehen wollen!

ZALANDO, NETTO Marken-Discount AG & Co. KG, HERTZ, ADIDAS AG, COMMERZBANK AG, HRS, EUROWINGS GmbH, IDEALO, HERVIS Sport- und Modegesellschaft mbH, MÖVENPICK Deutschland GmbH, AVIRA, BONPRIX, NIVEA Beiersdorf AG uvm. sind keine Partnerunternehmen oder Kooperationspartner!  

Was der Lyconet-Marketer einfach nicht verstehen will: Wenn ein Arbeitgeber zwanzig Gutscheine bei einem Blumengeschäft für seine Mitarbeiter ordert, ist das Blumengeschäft nicht automatisch ein Partnerunternehmen / Kooperationspartner. Genau so aber versucht Cashback World selbst und die bezahlten Affiliate-Unternehmen es den Mitgliedern vorzutäuschen.

Die eingangs genannten Unternehmen wurden von uns in den letzten drei Wochen zu einer Partnerschaft/Kooperation mit myWorld/Cashback World befragt. Auch auf der Website “Cashback World Deutschland” wird der Eindruck vorgetäuscht, als stünden namhafte Unternehmen in einem geschäftlichen Kontakt mit Cashback World, dabei lassen sich etablierte Unternehmen auf Cashback World überhaupt nicht mehr ein.

Lyoness (jetzt Cashback World) behauptet die größte Einkaufsgemeinschaft der Welt zu sein, schafft es aber in “17 JAHREN” nicht flächendeckend eine Cashback Card zu etablieren, so wie es Payback in Deutschland oder in kürzester Zeit die „JÖ-Card“ in Österreich geschafft hat?! Mit der JÖ-Card kann österreichweit in jedem BILLA-, Merkur- und PENNY-Supermarkt, BIPA-Drogeriemarkt, LIBRO, bei OMV-Tankstellen uvm. eingekauft, getankt und gespart werden, ohne zuvor einen Gutschein erwerben zu müssen.

Die Originalmails der nachstehend angeblichen Partnerunternehmen liegen uns vor und können jederzeit bei Gericht vorgelegt werden. Hier die einzelnen Rückantworten: (Es steht übrigens jedem Mitglied frei die Unternehmen selbst zu kontaktieren)

ZALANDO SE (Mail vom 06.10.2020)

„Lieber Herr Ecker,

ein kurzes Update hierzu von unserer Seite: Es besteht keine Partnerschaft zwischen Lyoness und Zalando. Wir haben mit dem Unternehmen Kontakt aufgenommen, um die von Ihnen genannte Listung als Partner entfernen zu lassen.

Nochmals danke für den Hinweis.“

Netto Marken-Discount AG & Co. KG (Mail vom 21.10.2020)

Sehr geehrter Herr Ecker,

wir nehmen Bezug auf Ihre Nachricht vom 05.10.2020 und danken für den Hinweis.

Wir können Ihnen mitteilen, dass keinerlei Geschäftsverbindungen, insbesondere auch keine geschäftliche Partnerschaft oder Kooperation, der Netto Marken-Discount AG & Co.KG mit dem Unternehmen mWorld/Cashback World, der mWG myWorld Germany GmbH oder mit den Verantwortlichen des Internetauftritts cashbackworld.com bestehen.

Die Darstellungen bezüglich der Netto Marken-Discount AG & Co. KG auf den von Ihnen genannten Webseiten stehen in keinerlei Verbindung zu uns und sind insbesondere nicht von uns veranlasst worden. Wir haben Ihren Hinweis zum Anlass genommen, rechtliche Schritte gegen den Betreiber der Webseite zu prüfen.“

MÖVENPICK (Nachtrag der Geschäftsleitung v. 22.10.2020)

Sehr geehrter Herr Ecker,

nochmals vielen Dank für Ihre Nachricht und vielen Dank dafür, dass Sie uns auf diese unzulässige Verwendung unserer Marken durch myWorld aufmerksam gemacht haben.

Selbstverständlich können wir Ihnen bestätigen, dass zwischen myWorld/Cashback World (vormals Lyoness Europe AG) und Mövenpick weder heute noch in der Vergangenheit geschäftliche Beziehungen oder Kooperationen und auch keine anderen Verbindungen bestehen oder bestanden haben. Insbesondere wurde der Verwendung unserer Marken durch myWorld/Cashback World zu keinem Zeitpunkt zugestimmt und wir wurden von myWorld/Cashback World betreffend die Verwendung unserer Marken auch nie angefragt.

Nach Erhalt Ihres Hinweises haben wir sowohl die myWorld Swiss GmbH wie auch die MY WORLD UAE L.L.C in Dubai schriftlich abgemahnt und aufgefordert, jegliche Nennung von Mövenpick und jegliche Verwendung unserer Marken zu unterlassen und insbesondere jegliche Nennung von Mövenpick und jegliche Verwendung unserer Marken von der Website <https://www.cashbackworld.com> zu entfernen sowie allfällige Links auf Google und ähnlichen Suchmaschinen zu löschen. Sollte myWorld dieser Aufforderung nicht nachkommen, werden wir zivil- und strafrechtliche Schritte sowohl gegen die involvierten Gesellschaften wie auch deren verantwortliche Organe prüfen.

Wir hoffen, dass wir mit dieser Stellungnahme unseren Standpunkt deutlich gemacht haben und danken Ihnen nochmals für Ihre wertvollen Hinweise.

HERTZ – Autovermietung (Mail vom 06.10.2020)

„Sehr geehrter Herr Ecker,

besten Dank, dass Sie uns erneut auf diese Angelegenheit aufmerksam machen.
Eine direkte Geschäftsbeziehung oder Kooperation zwischen der Hertz Autovermietung GmbH und der myWorld/Cashback World konnte nach wie vor nicht festgestellt werden. Wir werden nun die weiteren einzuleitenden Schritte prüfen.“

ADIDAS AG (Mail vom 16.10.2020)

“Sehr geehrter Herr Ecker,

haben Sie vielen Dank für Ihre Nachricht und bitte entschuldigen Sie, dass Sie so lange auf eine Antwort warten mussten. Ich kann Ihnen mitteilen, dass keinerlei Zusammenarbeit mit dem genannten Unternehmen besteht.“

Commerzbank AG (Mail vom 08.10.2020)

„Lieber Herr Ecker,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Hier unsere Antwort:
„Die Commerzbank unterhält keine Geschäftsbeziehung zu den genannten Unternehmen. Die Bank hat dem Betreiber der Website die Verwendung der Marke Commerzbank untersagt.”

AVIRA  (Mail vom 09.10.2020)

Sehr geehrter Herr Ecker,

herzlichen Dank für Ihre Anfrage.
Mit folgender Antwort möchten wir auf Ihr Anliegen eingehen: Avira stand nie direkt mit myWorld/Cashback World (ehemals Lyoness Europe AG) in Verbindung. Das bedeutet: Zwischen dem genannten Unternehmen und der Avira Holding GmbH & Co. KG bestand zu keinem Zeitpunkt eine direkte geschäftliche Partnerschaft. Wir sind Ihnen sehr dankbar für die nützlichen Informationen über die unseriösen Pyramiden- und Schneeballsystem-Aktivitäten von myWorld/Cashback World sowie über die in mehreren europäischen Ländern laufenden Verfahren und Ermittlungen gegen das Unternehmen. Wir haben technische Maßnahmen ergriffen, um die Aktivitäten von myWorld/Cashback World, die über dritte ohne unser Zutun erfolgte, zu unterbinden.”

Bonprix – Modeversand (Mail vom 09.10.2020)

“Sehr geehrter Herr Ecker,

Vielen Dank für Ihre ausführlichen und hilfreichen Informationen zu den Geschäftspraktiken von MyWorld/Cashback World. Im Rahmen von Affiliateprogrammen macht Cashback World tatsächlich in einigen Ländern bis heute Werbung für bonprix. Die Beendigung der Zusammenarbeit wurde nun für alle Länder eingeleitet. Wir werden auch um die Löschung unserer Logos auf den Websites von Cashback World und allen anderen Touchpoints ersuchen.

Ich schreibe Ihnen diese Mail im Auftrag unseres Geschäftsführers Herrn XXXXXXX XXXXX, der in CC mitliest.“

HRS – Touristikbuchung (Mail vom 19.10.2020)

„Sehr geehrter Herr Ecker,

es bestand über ein Affiliateprogramm eine Kooperation mit diesem Unternehmen, die wir inzwischen gekündigt haben.

Vielen Dank für ihre Hinweise.“

HERVIS Sport- und Modegesellschaft mbH (Mail vom 12.10.2020)

“Sehr geehrter Herr Ecker,

weder Hervis noch sonst ein Teil der Spar-Gruppe kooperieren mit Cashback World.“

EUROWINGS GmbH (Mail vom 13.10.2020)

„Sehr geehrter Herr Ecker,

vielen Dank für Ihren Hinweis, den wir an unsere Rechtsabteilung weitergeleitet haben. Die Eurowings GmbH unterhält keine Geschäftsbeziehung zu dem von Ihnen genannten Unternehmen. „

IDEALO – Internet GmbH (Mail vom 15.10.2020)

“Sehr geehrter Herr Ecker,

wir bedanken uns vielmals für Ihre Mail und die Erläuterung.
Wir haben nach Erhalt Ihrer E-Mail sofort unsere zuständige Abteilung kontaktiert und um Rückmeldung gebeten. In der Tat kannte man dort die berüchtigte Lyoness AG. Allerdings war die Verbindung zu Cashbackworld nicht bekannt. Die Kollegen haben sofort reagiert und die Teilnahme an dem Cashback-Programm mit sofortiger Wirkung beendet. Wenn Sie die Seite erneut aufrufen, werden Sie bereits eine Fehlermeldung bekommen.
Wir sind sehr dankbar für Ihren Hinweis!“

Mövenpick – Deutschland ( Mail vom 15.10.2020)

„Sehr geehrter Herr Ecker,

vielen Dank für Ihren Hinweis! Die Mövenpick Wein Deutschland GmbH & Co. KG arbeitet nicht mit dem von Ihnen genannten Unternehmen. Es bestehen keine geschäftlichen Kontakte bzw. Kooperationen. In diesem Zusammenhang werden wir umgehend rechtliche Schritte gegen myWorld/Cashback World einleiten.“

NIVEA – Beiersdorf AG (16.10.2020)

“Sehr geehrter Herr Ecker,

nochmals vielen Dank für Ihre Anfrage und den Hinweis, dem wir intern nachgegangen sind. Es gibt eine indirekte Beziehung im Zuge unserer Affiliate Marketing-Aktivitäten für den NIVEA eShop mit der Seite Cashbackworld.com, die zum Unternehmen Lyoness gehört.“ Cashbackworld.com ist ein Publisher, der Teil des Affiliate Netzwerks ist, das wir über unsere Media-Agentur buchen. Wir haben heute die Seite Cashbackworld.com für NIVEA Aktivitäten ausschließen lassen. Zudem haben wir den Sachverhalt zum Anlass genommen und eine Überprüfung aller Publisher-Seiten angeordnet, die für NIVEA aktiv sind, um einen ähnlichen Fall zukünftig zu vermeiden.

12 Kommentare
  1. Josef
    Josef sagte:

    Vielen Dank für die ganzen Informationen, vor allem für das Nachfragen bei den Unternehmen und auch die Offenlegung der Antworten. Das zeigt einmal mehr, viel heiße Luft um Nichts. Im Grunde seit fast 20 Jahren dasselbe. Immer wieder liest man von Marketern “warum sollten große Firmen wie xyz mit myWorld kooperieren wenn das ein Schneeballsystem ist?” etc. Gute Frage! – Sie tun es ja in Wahrheit auch nicht, es wird nur so dargestellt. Die Firmen wissen in den meisten Fällen gar nichts von der Kooperation und falls doch, ist ihnen nicht bewusst, dass es sich dabei um Lyoness handelt. Das Zeigen auch die Antworten im Beitrag sehr gut. Die ständigen Namenswechsel werden ja nicht einfach zur Belustigung des Volkes vollzogen sondern um die Vergangenheit der Firma zu verschleiern.

    Ich möchte wirklich jeden ermutigen der mit Lyoness, Cashback World, myWorld oder wie auch immer sie sich gerade nennen in Kontakt kommt, selbst bei den angeblichen Partnern einfach mal in der Zentrale anzurufen und sich nach dieser angeblichen Partnerschaft zu erkundigen. Nicht einfach blind auf das Geschwätz der Leute vertrauen, die schon im System sind und blind alles nachplappern. Die sehen in euch nur eine weitere Cashcow und sagen genau das, was ihr hören sollt um tolle Pakete, Clouds oder was auch immer zu kaufen, nicht was der Realität entspricht.

    Antworten
    • Antwort
      Antwort sagte:

      Es gibts große Kooperationen wie Fussball Clubs etc. Die eng mit Cashback world kooperieren. Und es gibts eben auch kleine affiliate Kooperationen das leugnet kein marketer ! Hier wird es mal wieder so dargestellt als ob Lyconet marketer glauben das alle gelisteten Cashback world affiliate partner sehr eng mit Cashback world kooperieren und das ist falsch und gelogen. Josef dir ist schon bewusst das er mindestens 1000 Firmen angefragt hat und davon 12 geantwortet haben ?

      Antworten
      • Ben Ecker
        Ben Ecker sagte:

        Diese Kooperationen mit Fussball-Clubs ist ein Sponsoring und sonst nichts, außer dass noch an die Vereinsmitglieder die Cashback Card versandt wird. Und wie hoch ist der Anteil, die die Karten dann auch tatsächlich registrieren und nutzen? Bei Rapid Wien tauchte nach einem Jahr Sponsoring (2016) von Lyoness selbst ein Auszug aus deren Buchungssystem in Graz auf. Von 100.000 ausgegebenen Rapid Wien Card wurden nur knapp 3 % registriert und 0,35 % haben die sporadisch genutzt, wo denn auch bitte!!! Also macht mit eueren Kooperationen mal nicht so einen Wind, was hat den das einzelne Mitglied von diesem Sport-Sponsering??? Richtig! Nichts!

        Von wegen 1000 Firmen angeschrieben, gibt es denn 1000 namhafte Unternehmen überhaupt in Deutschland? Und “Friseur Susi” von neben an hat uns noch nie interessiert! Wo sind denn all die großen Unternehmen? Und übrigens es antwortet jeder…….! Das ganze Cashback ist ein Witz bei Euch!!!

        Antworten
        • Erich
          Erich sagte:

          Hallo, wie ich im Beitrag vom 26.10. schon schrieb, wäre ich froh, wenn der Spuk ein Ende hätte.

          Ich war positiv überrascht, dass das Cashback-Symbol im Browser bei idealo nicht mehr bunt wird. Bei ebay tuit es das aber noch. Haben Sie ebay schon angeschrieben?

          LG
          Erich

          Antworten
      • Thomas
        Thomas sagte:

        Ähhhmm doch, genau das behaupten Maketer, hubert Freidl, Kapun, Matuska etc. das ebay ein Partnerunternehmen sei, das BonPrix ein Partnerunternehmen sei, wenn 1 Subway Affiliate Partner werd der seinen Laden in einem Dorf in Irland hat, dann bewirbt lyoness SUBWAY als neue Großpartner.
        Mastercard wurde als Partner vorgestellt, war aber ein Affiliate das von einem Lyoness Mitglied gegründet war, auf der Sensation haben sie damals gesagt JEDE Mastercard wird automatisch eine Cashbackcard, JETZT haben wir es geschafft.

        In neuen Ländern ist es so (so wird es auch in Deutschland noch gemacht teilweise) wird OMV als Partner genannt, was nicht gesagt wird ist das dieser lediglichauf Gutscheinbasis dabei ist.
        Warum ist er nur auf Gutscheinbasis?
        Nicht weil er dann Partner wird, sonder weil Lyconet einfach gutscheine im Wert von 1000000€ kauft dafür einen Rabatt bekommt und nur einen Teil dieses Rabattes dann an die Kunden weitergibt. Lyoness ist der Zwischenhändler den sie angeben auszuhebeln.

        Antworten
        • Antwort 2
          Antwort 2 sagte:

          Wen Cashback world ein Witz ist, warum vermarktet einer der größten instastar : https://instagram.com/gianlucavacchi?igshid=gvkkl17am62a
          Gianluca Vacchi Ende Oktober Cashback world ?? Weil alles was er einnimmt in die Foundation geht das ist kein Witz sondern Genial. https://www.bolognatoday.it/cronaca/gianluca-vacchi-cashback-card-GV.html
          Jetzt kannste wieder mimimimimimi machen und rumheulen… und nächstes Jahr erst recht ! Denn dann ist Cashback world , Travelworld , myworld etc in fernsehr Werbungen zusehen ! Es geht durch die Decke.

          Antworten
          • thomas
            thomas sagte:

            Ach du meine Güte, jetzt fällt es mir wie Schuppen von den Augen.
            Na wenn DER INSTAGRAMSTAR der größte Star der Welt, der eine Ausbildung als DJ und als Entertainer hat, dafür bezahlt wird dabei zu sein dann ist es natürlich was anderes. ALLE anderen die Geld verloren haben, die sich verschuldet haben, die Richter und Anwälte die Prozesse gegen Lyoness gewonnen haben, die Urteile wie in Norwegen und Italien und Österreich…etc sind dann natürlich ALLE falsch, lüge, eine Hetzkampagne gegen Lyoners/lyconet/myworld/cashbackworld.
            Schließlich ist es das normalste das es gibt das sich ein Unternehmen immer wieder einen neuen Namen gibt, das hat nichts mit schlechten Praktiken zu tun.

            Vielen Dank fürs Augen öffnen, wenn Du noch so nett wärst schick mir doch deine Kontaktdaten, ich würde nämlich um kein Geld der Welt dieses Geschäft versäumen wollen. Das sogar Amazon als erfolgreichstes Unternehmen der Welt ablösen wird, und zwar in den nächsten 5 Jahren…

            Ich würde gerne ALLE EC Cloud Anteile kaufen die es gibt, und das zu den größten Einheiten die es gibt und das für meine Frau und meine 3 Kinder!
            Damals hatten wir noch 25.000€ Limit, gibt es schon eine Möglichkeit nun mehr zu investieren?
            Wenn nicht mache ich es wie früher, ich registriere einfach mehrere ID´s. Am besten 3 ID´s pro Person, sind dann 300.000e richtig?

            Dann kann ich doch hoffentlich ALLE ELITE CLUB BONIS nutzen, wenn es denn mal in Graz am Flughafen die ELITE LOUNGE geben wird irgendwann. und die Yacht in Monaco auch?
            Oder kostet das Extra?
            Die VIP Mitgliedschaft im ELITE CLUB kostet soweit ich weiß nur 50.000€ das nehme ich dann gleich noch dazu für jede ID.

            Danke im voraus, freue mich auf unsere gemeinsame Zukunft in dem Business und die Milliarden die wir verdienen werden während ALLE anderen die zu dumm waren das zu erkennen durch die Finger schauen.

      • Privat
        Privat sagte:

        Naja die Polen Anteile haben trotz 4 große Fussball Clubs in Polen als Cashback Partner nur paar Euro gebracht, ganz genau gesagt 9 bis 26€ im Monat.

        Es bringt kein Umsatz für die Geschäfte, habe es von 2016 bis 2019 mitbekommen.

        In meiner aktiven Zeit sind einige bekannte Geschäfte eingestiegen und bei jeder Nachfrage wie es läuft hieß es lohnt nicht.

        Außerdem geht es der Firma viel mehr um affiliate, alles verlinkt als Partner und kein Geschäft oder marketer weiß bescheid.

        Ich meine das Geschäft könnte auch laufen wenn man es verbessert und richtig macht, aber ich denke der Firma geht es nur um das warme Geld und nichts anderes.

        Antworten
  2. Daniel
    Daniel sagte:

    Erst einmal vielen Dank Herr Ecker für die umfassenden Recherchen – Wichtige und tolle Arbeit.

    Da ich selber auch in der Direktvertriebs-Branche ARBEITE (ja es ist ARBEIT! und ich liebe sie), bin ich sehr daran interessiert, dass diese ganzen Ponzi- und Schneeballsysteme aufgedeckt werden.

    Diese Firmen machen die harte und seriöse Arbeit, die wir bei den bodenständigen Unternehmen leisten mit ihrer Art und Weise kaputt! Alles beruht nur auf Motivation und Bluff – Traurig, dass so viele Menschen darauf reinfallen.
    Auch typisch, für solche Marketer, dass auf Kritik sofort mit Beleidigungen geantwortet wird. Leider werden diese Menschen irgendwann selbst “Mimimi” machen müssen, wenn sie merken, in welchem System sie Ihre kostbare Zeit/Geld und Energie gesteckt haben.

    Auch die Antwort von “Antwort 2” beweist eigentlich nur, das alles nur auf Fake beruht. Einen Fake-Welt-Star, dessen Währung aus “Likes” besteht zu zitieren, sagt leider schon alles aus. NUR SCHEIN – KEIN SEIN!

    NOCHMALS VIELEN DANK HERR ECKER – Viel Gesundheit

    Antworten
    • Antwort 3
      Antwort 3 sagte:

      Eine Frage habe ich noch Daniel wo war eine Beleidigung? Ich habe mir meine Antworten nochmal durchgelesen wenn Fakten für dich Beleidigungen sind dann habe ich beleidigt.

      Antworten
    • Josef
      Josef sagte:

      Ja da bin ich ganz bei dir. Sie schaden damit seit Jahren den ganzen seriösen Networkern und ziehen die Branche durch den Dreck.

      Es sind meist sehr junge, unerfahrene Menschen bei denen diese Methode immer wieder greift. Sie sind unzufrieden mit ihrem Leben, leicht mit Geld lockbar und dementsprechend noch viel leichter einzufangen für junge Brüllaffen wie Andreas Matuska. Der wird ja nie müde aufzuzeigen, wie er vom komplett unfähigen Angestellten in vergleichbar kurzer Zeit zum Millionär wurde, indem er einfach nur gehyped immer wieder Leute zugequatscht hat mit den ach so tollen Möglichkeiten und dubiosen Hochrechnungen, bis diese ihm auf den Leim gegangen sind.

      Diese Zielgruppe kennt den Unterschied nicht, zwischen richtigen Kooperationen und eingekauften “Sponsoren”, die einfach nur eine Stange Geld kassieren wenn sie Werbung für das Schneeballsystem machen, in welcher Form auch immer. Die Marketer glauben sie hätten irgendwas davon. In Wahrheit verdienen an den Sponsoren wieder nur die Leute, die oben auf den Pyramiden sitzen inkl. Hubert Freidl. Der einzige Sinn und Zweck dieser “Sponsoren” ist noch mehr Leute dazu zu animieren, dass sie sich in das System einkaufen. Weil es dann ja noch viel seriöser erscheint, wenn es ach so tolle Persönlichkeiten promoten… Die Meisten von denen tun leider so ziemlich alles für Geld.

      Lyoness bezahlt in Summe viel viel weniger an diese Sponsoren als sie letzten Endes durch die ganzen Gehirngewaschenen die ins System investieren wieder einnehmen. Für das Schneeballsystem ist es immer eine Win/Win Situation, für alle die neu dazukommen in der Regel ein Totalverlust, außer sie finden wieder genug Dumme.

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.