Lyconet versucht seine Mitglieder zu nötigen, ihre verbliebene Rechte abzutreten! 

Beim Einloggen in das Lyconet/myWorld Backoffice werden Mitglieder dazu vehement aufgefordert, den Umstieg auf mSP zu akzeptieren. Vielfach auch per Mail und unter Androhung eines Totalverlustes angehalten, einen Umstieg auf mSP Asia zuzustimmen. In manchen Fällen ist es Mitgliedern bis heute gelungen dies zu umgehen, in manchen Fällen ist es Mitgliedern nicht mehr möglich irgendetwas im Backoffice zu machen, ohne dass das neue System per Klick akzeptiert wird.  

Mit dem Akzeptieren der neuen Bedingungen verzichtet man auf seine bisherigen Ansprüche auf Auszahlungen über das vorherige System, dass heißt man verliert alle bisher gesammelten Punkte und steigt auf das myWorld Aktienprogramm um. Angesichts der Tatsache das die AGB erst kürzlich bis einschließlich 2021 von OGH als Null und Nichtig erklärt wurden, sollte unserer Meinung nach, niemand auf mSP umsteigen. MyWorld droht auch damit, Mitglieder zu kündigen, wenn sie dem Wechsel zum mSP nicht zustimmen. 

Einen Börsengang hat und wird es in dem Sinne nie gegeben, das heißt man bekommt Anteile, die nur intern, mit Zustimmung und nach einer Sperrfrist von 18 Monaten auf einer internen und unbedeutenden Hinterhof-Plattform gehandelt werden können. Dies bedeutet, dass Marketer ihre Anteile nur an andere Marketer verkaufen können. Doch was können diese Anteile noch für einen Wert besitzen nach Ablauf der Sperrfrist, wenn alle Marketer verkaufen wollen, da sie für ihre Investitionen endlich Geld sehen wollen?  

Und woher bitte soll eine Wertsteigerung auch herkommen? Nur weil myWorld selbst die Aktien alle paar Wochen mit einem höheren Wert angibt, bedeutet dies nicht, dass auch ein tatsächlicher Wert dahintersteht. Auf welcher Berechnungsgrundlage denn auch, die Bilanzen der myWorld International AG lassen den bisher angegebenen Kurs jedenfalls nicht zu.   

Wir wollen Mitglieder vor der Umstellung auf das wertlose mSP-System warnen und darauf hinweisen, dass Mitglieder, die gekündigt wurden, immer noch Ansprüche erheben können!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.